FAQ

Frequently Asked Questions – Der Weg zur Homepage

Suchen Sie einen Wedesigner, der Ihre Vorstellungen einer Homepage umsetzt aber Ihnen auch eigene Ideen präsentiert? Wir kommen aus dem Raum Weiden und geben Ihnen hier einige Tipps, wie Sie sich selbst Gedanken zum Aufbau und zur Gestaltung Ihrer neuen Homepage machen können.

Ihr Webdesign-Parter aus dem Raum Weiden i. d. Opf. – Melanie Häckel & Manfred Jäger GbR

Keine Homepage ohne Domainname:

Wenn Sie noch keine Domain haben, sollten Sie sich als erstes für einen Domainnamen entscheiden. Bei uns ist dies: www.webdesign-in-motion.de

Als Endung ist bei uns immer noch das „.de“ am weitesten verbreitet. („de“ bedeutet Deutschland). Weltweit ist die Endung „.com“ die beliebteste Domainendung. „com“ bedeutet „commercial“ (geschäftlich) und war anfangs primär für US-amerikanische Unternehmen bestimmt. Heute gibt es bei der Registrierung einer solchen Domain allerdings keine Beschränkungen mehr. Die Endung „.eu“ steht für „Europäische Union“. Sie existiert schon seit 2005 hat sich aber bei den Unternehmen nicht wirklich durchgesetzt. Neue Domainendungen gibt es inzwischen wie Sand am Meer: .bayern, .band oder .cool…. Gut möglich, dass sie solche Endungen gar nicht kennen. Nachdem bei den meisten Webhostinganbietern die .de-Endung am billigsten ist und bei uns die durchaus häufigste Endung darstellt, entscheiden sich die meisten Leute für diese Endung.

Eine .de-Domain kann zwischen einem und 63 Zeichen lang sein. Neben Buchstaben und Zahlen dürfen inzwischen auch deutsche Umlaute verwendet werden. Um verschiedene Wörter zu trennen, ist der Bindestrich die beliebte Lösung.

Es empfiehlt sich (auch im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung), Namen zu wählen, wie:

www.handwerker-meier.de   (Beruf-Name)

www.handwerker-weiden.de   (Beruf-Ort)

Seiten – Das Menü einer Homepage:

Die Seiten erscheinen im Menü. Üblich sind Seiten, wie: Startseite, Über uns, Unsere Produkte und Kontakt. Dabei sind auch Unterseiten möglich, z. B. wenn Sie bei „Unsere Produkte“ zwei verschiedenen Produkten eine eigene Seite geben wollen.

Beschreiben Sie auf den Seiten Ihr Unternehmen: Welche Dienstleistungen bieten Sie an? Welche Produkte verkaufen Sie? Was hebt Sie von anderen Unternehmen ab? Wann hat Ihr Geschäft geöffnet? Vielleicht stellen Sie sich und Ihre Mitarbeiter auf einem netten Bild vor…

Ein Impressum ist gesetzliche Pflicht (wenn die Internetseite nicht ausschließlich familiären oder persönlichen Zwecken dient). Es muss Angaben über die Firma enthalten (Name und Rechtsform, z. B. GmbH), die ladungsfähige Anschrift, Telefonnummer, (wenn vorhanden Fax) und E-Mail-Adresse. Wenn möglich, sollten auch Angaben zum Handelsregister gemacht werden und die Umsatzsteuer-ID aufgeführt sein.

Aufwertung des Webdesigns durch Bilder:

Photographer girl shooting images. Attractive blonde woman taking photos with camera. Filtered photo

Mit Bildern gestalten Sie Ihre Website freundlicher. Die Augen des Besuchers verweilen länger auf der Seite. Außerdem verweisen Suchmaschinen, wie Google, inzwischen eher auf Seiten, die mit Bildern aufgepeppt sind, als auf reine Textseiten.

Natürlich wäre es toll, wenn Sie einen Fotografen beauftragen würden, Fotos von Ihrem Unternehmen und evtl. Ihren Mitarbeitern machen zu lassen, damit diese in die Homepage eingepflegt werden können. (Achten Sie dabei darauf, dass Sie beim Fotografen hierzu die Rechte für die Veröffentlichung im Internet bekommen!). Professionelle Fotos und Bilder zu nahezu jeder Branche finden sich auch auf Bildportalen. Die Rechte an den Bildern können dort um vergleichsweise wenig Geld erworben werden. Gerne können Sie selbst Bilder aussuchen, die wir für Sie dann erwerben können.

Bei allen Bildern, die Sie uns liefern, gehen wir davon aus, dass Sie die erforderlichen Rechte zur Veröffentlichung besitzen.

SSL-Verschlüsselung:

Was ist eine SSL-Verschlüsselung?

Die Webseite wird von dem Server, auf dem sie gespeichert ist, bis zu Ihrem Endgerät (z. B. Computer) verschlüsselt übertragen.

Sie erkennen eine Website mit einer SSL-Verschlüsselung daran, dass vor dem Domainnamen “https://” steht (anstatt von “http://”).

Beispiel: https://www.webdesign-in-motion.de

„https“ bedeutet: Hypertext Tranfer Protocol Secure, also zu deutsch: sicheres Hypertext Übertragungsprotokoll.

Muss eine Website eine SSL-Verschlüsselung vorweisen?

Grundsätzlich muss auch nach der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine Website nicht unbedingt verschlüsselt Daten übertragen. Dies ist datenschutzrechtlich nur dann notwendig, wenn persönliche Daten übertragen werden, also z. B. in einem Kontaktformular oder bei einer Kommentarfunktion auf der Website. Sebstverständlich ist dies auch in einem Online-Shop oder beim Online-Banking unerlässlich, wenn sensible Daten übers Netz übertragen werden.

Allerdings ist inzwischen bei vielen Providern ein kostenloses SSL-Zertifikat im Hosting-Paket enthalten. Gerade wenn Sie sich im Internet mit Ihrer Website von Konkurrenten abheben wollen, ist eine SSL-Verschlüsselung von Vorteil.

Dateschutzerklärung nach DSGVO (Datenschutzgrundverordnung)

Eine Website muss eine Datenschutzerklärung enthalten, die von jeder (Unter)seite aus erreichbar ist. Ein Link oder eine Unterbringung im Impressum ist nicht zulässig.

In der Datenschutzerklärung wird die verantwortliche Person (Datenschutzbeauftragter – falls vorhanden), sowie die Firma mit Kontaktdaten genannt. Außerdem muss detailliert beschrieben werden, wie mit den persönlichen Daten des Webseiten-Besuchers umgegangen wird. Darunter fällt nämlich auch die IP-Adresse. Es muss u. a. aufgeführt werden, wenn die Website Cookies setzt, oder ein Analyse-Programm für Nutzerstatistiken (z. B. Google Analytics) verwendet wird. Solche Analyse-Programme sind nur noch zulässig, wenn mind. die letzten drei Ziffern der IP-Adressen anonimisiert werden, damit keine Rückschlüsse auf den Nutzer gezogen werden können. Außerdem muss für den Webseiten-Besucher die Möglichkeit geschlaffen werden, durch ein sog. Opt-Out-Verfahren den Analysen zu wiedersprechen, so dass die Besuche nicht gespeichert werden.

Die Datenschutzerklärung ist eine komplexe Angelegenheit. Alle individuellen Einzelheiten können nur in einem persönlichen Gespräch geklärt werden.